Grazer Energieagentur
Wohnungswirtschaft      Kommunen      Betriebe      Private Presse
Print  |  Search  |  Sitemap  |  Contact  |  Impress
Home Arbeitsfelder Landesförderung von Biomasse – Heizungen (Scheitholzgebläse- und Kombikessel, Neubau und Bestand)
Über uns
Aktuelles
Arbeitsfelder
Energiespar-Garantie-Projekte
Energieausweis
Energieeffiziente Gebäude/Anlagen
Energie-Audits
Förderungen/Programme
für Wohnungswirtschaft
für Betriebe
für Kommunen
für Private
Innovative Energietechnologien
Internationale Kooperationen
Klima- und Umweltschutz
Neue Mobilität
Nutzermotivation
Thermografie
VOR-ORT Gebäudecheck
Forschung und Wissenstransfer
Energie-Filme, Links

Landesförderung von Biomasse – Heizungen (Scheitholzgebläse- und Kombikessel, Neubau und Bestand)

Der Einbau einer Biomasseheizung (Scheitholzgebläsekessel und Kombikessel) wird vom Land Steiermark mit einem Direktzuschuss gefördert.* Eine zusätzliche Förderung von Biomasseanlagen durch Gemeinden ist möglich (keine Voraussetzung). Ist die Anlage Teil eines landwirtschaftlichen Betriebes darf kein Anspruch auf Förderung seitens der Landwirtschaftskammer bestehen.

Die Höhe des Zuschusses beträgt max. 25 % der Nettoinvestitionskosten, mit folgenden Obergrenzen für Ein- und Zweifamilienhäuser:

  • Scheitholzgebläsekessel:         1.300,- €
  • Kombikessel:                         1.300,- €

Bei Mehrfamilienhäusern (ab 3 Wohneinheiten) wird die Förderhöhe mit der Anzahl der Wohneinheiten multipliziert. Weiters können gefördert werden:

  • Zuschläge für Ausführung als Blockheizkraftwerk oder Brennwerttechnik oder hybride Biomasseheizung mit Wärmepumpe
  • Tausch oder Einbau einer Umwälzpumpe mit Energieeffizienzindex max. 0,2: 85,- €
  • Schichtladespeicher (oder Pufferspeichers) mit Frischwassermodul in Kombination mit geförderter Solarthermieanlage: 1.075,- €
  • Frischwassermodul allein: 200,- €    
  • Hydraulischer Abgleich bei bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern: 200,- € bzw. 100,-€/ Wohneinheit bei bestehenden Mehrfamilienhäusern
  • Ergänzende Sanierungsmaßnahmen laut Richtlinie: max. 400,- €
Das Förderverfahren ist zweistufig: Die Registrierung muss vor Lieferung und Montage der Anlage erfolgen. Innerhalb von 9 Monaten ab Registrierung muss die Anlage errichtet und die Förderauszahlung beantragt werden. 

Downloads

  • Sämtliche Unterlagen zur Förderung (Ansuchen, Infoblätter, etc.) finden Sie hier!

* Ausnahmen: die Förderung kann nicht im Großraum Graz (Stadt Graz, Feldkirchen bei Graz, Gössendorf, Hart bei Graz, Hausmannstätten, Raaba-Grambach, Seiersberg-Pirka) in Anspruch genommen werden bzw. ein Nah-/Fernwärmeanschluss ist nicht möglich

 

 

Ihre Ansprechpartnerin:

DI (FH) Julia Tartler

0316-811848-20

tartler@grazer-ea.at

 

Foto: tchara / Shutterstock.com

Zurück  Nach Oben Neue Wege zum Ziel.
Grazer Energieagentur GmbH, Kaiserfeldgasse 13/I, 8010 Graz, Austria
Tel.: +43 (0)316 / 81 18 48-0, Fax.: +43 (0)316 / 81 18 48-9, Email: office@grazer-ea.at