CityStore

Sondierung des wesentlichen F&E-Bedarfs zur Optimierung von städtischen Energiespeichern in integrierten Energiesystemen

Im Zuge der Energiewende und der Ausweitung von fluktuierender Erzeugung, wird die Rolle der Energiespeicherung immer bedeutender. Vor allem in Städten ist es, angesichts der Urbanisierung und des damit einhergehenden wachsenden Energie- und Ressourcenbedarfs, erforderlich, Energiespeicher nutzbar zu machen. Dafür ist es wichtig, sowohl einen Überblick über vorhandenes Speicherpotential als auch über den, bei den einzelnen Speichern, nachgefragten Bedarf zu haben.
CityStore verfolgt erstmals einen innovativen Ansatz zur räumlichen Verortung von Speicherbedarf und- potentialen. Damit geht das Projekt weit über bisherige Ansätze hinaus, die Speicherbedarf lediglich auf aggregierter Ebene bewertet haben und kaum räumliche Verortung zulassen. Das Projekt CityStore verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der es ermöglicht, Herausforderungen und Voraussetzungen bei der Lokalisierung von Speicherpotentialen präzise zu bestimmen. Darüber hinaus wird erhoben, welche Speichertechnologien, -leistungen und -kapazitäten für charakteristische Standorte sinnvoll sind.
Das Projekt ist so angelegt, dass Ergebnisse und Erkenntnisse verallgemeinert und auf diverse Städte angewendet werden können. Um dies zu gewährleisten, werden Modellrechnungen mit quantitativen und qualitativen Analysen in den Städten Graz und Weiz durchgeführt. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse wird daraufhin mittels der Follower-Region Südburgenland überprüft und validiert. Im Rahmen des Projekts wird ein Anforderungskatalog und ein darauf basierender Leitfaden erarbeitet, durch die städtische Speicherpotentiale identifiziert und deren Potentiale zur Zwischenspeicherung optimiert werden können.

Projektpartner

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Weizer Energie- Innovations- Zentrum GmbH