H2 BahnLog

H2 Schienenverkehr und dezentrale, bahnbasierte, mobile und intelligente H2 Distribution

Das Vorhaben H2BahnLog setzt auf einer über ein virtuelles Kraftwerk gesteuerten dezentralen H2-Gewinnung auf. Ergänzend zum Einsatz von H2-betriebenen Schienenfahrzeugen im Güterverkehr soll im Sondierungsprojekt das Potential für die H2-Distribution über Bahnnetze (zur Versorgung dezentraler Mobilitätsanwendungen im urbanen Umfeld), mit Hinblick auf die Schaffung von Synergieeffekten, untersucht werden. Die Bahn fungiert dabei additiv als mobiler H2-Speicher. Die durch die Nutzung des mobilen H2-Speichers entstehenden Synergien, sowie die angestrebte Sektorenkopplung (dezentrale H2-Gewinnung auf Basis von Stromüberschuss aus erneuerbaren Quellen – urbane H2-Mobilitätslösungen), stellen dabei die entsprechende Innovation dar.

Ziele:

Erarbeitung der technischen, sicherheitstechnischen, rechtlichen, organisatorischen, ökologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen hinsichtlich:

  • der Adaptierung von bestehenden Bahnstrecken und die Evaluierung von erforderlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von H2-betriebenen Schienenfahrzeugen
  • des Einsatzes von wasserstoffbetriebenen Schienenfahrzeugen
  • des effizienten Betriebs und der Betankung eines mobilen H2-Bahnspeichers
  • der effizienten bedarfsorientierten Distribution von Wasserstoff auf der Schiene
  • der Entwicklung von auf H2-basierten Mobilitätsangeboten im öffentlichen Personenverkehr an Verkehrsknoten von Schiene und Straße
  • Entwicklung eines intelligenten (smarten) H2-Logistik-Tools zur effizienten Organisation der Wasserstoffdistribution sowie zur Bewerkstelligung von bedarfsorientierten, dezentralen H2-basierten Mobilitätsangeboten.

Ab sofort ist das Projekt auch als „Success Story“ auf der Website der FFG zu sehen.

Projektpartner

Energie Burgenland Windkraft GmbH
Energie Kompass GmbH
Logistik Service GmbH
MiRo Mobility GmbH
HyCentA Research GmbH