Übersicht Lastenrad – Verleihsysteme in Österreich

Lastenräder boomen als klimafreundliche und flotte Alternative für diverseste Erledigungs- und Freizeitfahrten – ob Transport von Kindern, Einkäufen, schwerere Ladungen wie Getränkekisten oder für Familienausflüge ins Grüne samt Schwimmsachen und Picknickdecke: Lastenräder sind geeignet einen Großteil jener Fahrten zu ersetzen, die klassischerweise mit einem Auto assoziiert werden.

Die attraktiven Lastenräder gehören mittlerweile auch zum typischen Stadtbild einiger österreichischer Städte. Nachfolgend finden Sie einen bundesweiten Überblick über das öffentliche Angebot:

Öffentlich finanzierte Lastenrad Verleihsysteme bzw. PPP – Systeme


 

Angeboten werden über 25 Räder, die auf der Website graetzlrad.wien kostenlos ausgeliehen werden können. Buchungen sind bis zu 24 h möglich (eine Ausleihe über das Wochenende ist auch möglich) und erfolgen telefonisch, per E-Mail oder direkt an der Grätzlrad – Station. Die meisten Stationen heben eine Kaution von 50 € ein, das Mindestalter für den Verleih liegt bei 18 Jahren. Als Verleihstationen agieren Unternehmen, Fahrradwerkstätten, Baugruppen und unterschiedlichste Akteur:innen die sich für eine klimafreundliche Mobilität in Wien stark machen.

Das Grätzlrad in Wien ist 2017 gestartet, zu einem Großteil von der Stadt Wien finanziert und wird über die Mobilitätsagentur Wien umgesetzt und abgewickelt. Das Grätzlrad ist damit das größte öffentlich finanzierte Lastenrad Verleihsystem in Österreich.

Angeboten werden 15 Räder, die auf der Plattform das-lastenrad.at kostenlos ausgeliehen werden können. Buchungen sind bis zu 24 h möglich (eine Ausleihe über das Wochenende ist auch möglich) und erfolgt ausschließlich über die Buchungsplattform. Die meisten Stationen erheben eine Kaution von 50 €, das Mindestalter für den Verleih liegt bei 18 Jahren. Als Verleihstationen fungiert eine bunte Mischung aus Radhändlern, Unternehmen und vielen motivierten und engagierten Personen, die das Stadtbild von Graz in Richtung einer emissionsfreien Mobilität gestalten möchten.

Die Lastenradoffensive LaRa Graz wurde 2021 vom Klimaschutzfonds der Stadt Graz initiiert und wird von der Holding Graz umgesetzt.

Angeboten werden 4 Lastenräder, die über die Plattform das-lastenrad.at kostenlos ausgeliehen werden können. Eine persönliche bzw. telefonische Buchung und eine Buchung per E-Mail ist ebenso möglich. Die Linzräder können bis zu 7 Tage in Folge ausgeliehen werden, eine Mitgliedschaft bei den Linzer Stadtbibliotheken ist allerdings notwendig, da der Radverleih über die Stadtbibliotheken organisiert wird.

Der Linzrad – Lastenradverleih ist ein Gemeinschaftsprojekt der Abteilungen Stadtklimatologie der Stadt Linz und der Stadtbibliothek Linz.

Angeboten werden sechs Lastenräder in den klimaEntLaster Städten Amstetten, Mattersburg und Freistadt. Darüber hinaus steht jeweils ein Rad in Pregarten und Gallneukirchen bereit. Der Verleih erfolgt dabei über die Plattform klimaentlaster.at und ist kostenlos, es wird aber eine Kaution von € 50 eingehoben. Der Verleih ist ab 18 Jahren möglich, die maximale Verleihdauer ist pro Standort unterschiedlich und reicht von drei Tagen bis zu einer Woche oder in persönlicher Absprache mit der Verleihstation sogar darüber hinaus.

Das Projekt KlimaEntLaster ist ein vom Klima- und Energiefonds finanziertes Projekt.

Die Stadt Innsbruck betreibt über den Anbieter nextbike ein umfassendes Bike-Sharing System mit über 350 Rädern, in das nun auch schon 2 Lastenräder (einspurig, Bakfiets) integriert sind. Auf Grund der Nachfrage ist geplant, 2022 weitere 4 Lastenräder in das System zu integrieren. Die Buchungen erfolgen über die nextbike App und sind nicht kostenlos aber sehr günstig.

Im Rahmen von KLARA werden drei Transporträder in Kufstein zur Verfügung gestellt, die Kosten dafür belaufen sich auf € 1 pro Stunde. Die Buchung erfolgt über eine Plattform und die kostenlose Beecar-App.

Auch das Land Niederösterreich bietet interessierten Kommunen Transporträder zum Verleih an. Zum Verleih stehen zwei Modelle, ein einspuriges und ein mehrspuriges. Diese können für 70 € pro Monat für Testzwecke geliehen werden. Die Kommune kann dann selbst entscheiden, ob sie die Räder für die eigene Verwaltung testet und/oder den Bürger:innen zur Verfügung stellt.

Privat organisierte Verleihsysteme und Systeme mittels Crowd-Funding


 

Das Lastenradkollektiv ist mit Abstand das älteste Lastenrad – Verleihsystem in Österreich und entstand schon 2010 durch das Engagement von beherzten Lastenradfahrern in Wien. Mittlerweile ist es auch eines der größten Systeme mit über 20 Rädern und wird ausschließlich durch Privatpersonen organisiert und am Leben gehalten. Die Räder können teilweise über das-lastenrad.at gebucht werden, teilweise über E-Mail Anfragen (über die Website). Die Räder werden kostenlos gegen eine freiwillige Spende verliehen.

Fairvelo bietet in Vorarlberg (Dornbirn, Bregenz, Feldkirch) 6 Lastenräder an, die mittels Eigeninitiative des Betreibers und Sponsoring finanziert wurden, es handelt sich dabei um einspurige Long John Räder mit Motor. Der Verleih ist sehr günstig (2€/h), aber nicht kostenlos, die Buchung erfolgt mittels App.

Sonstige Verleihangebote


 

Der Großteil jener Lastenräder die Österreichweit zum Verleih angeboten werden, können über die Plattform das-lastenrad.at ausgeliehen werden. Auf der Plattform werden mittlerweile über 70 Räder zum Verleih angeboten, ein Großteil davon sogar kostenlos. Der Fokus der Verleihorte liegt dabei eindeutig im Osten des Landes.

Neben den oben genannten größeren Systemen und Organisationen im größeren Stil, gibt es unzählige engagierte und motivierte Personen oder Einzelunternehmen, die ein Lastenrad oder eine kleine Anzahl von Rädern verleihen. Der Großteil dieser kleineren Initiativen ist auf das-lastenrad.at gebündelt und stellt einen unverzichtbaren und großartigen Beitrag zur Mobilitätswende dar. Jedes zusätzliche Lastenrad im öffentlichen Raum ist ein wichtiger Baustein hin zu einer emissionsfreien und klimafreundlichen Mobilität.